Schnellkontakt

    VFBQ Bad Freienwalde e.V.

    Am Weidendamm 7, 16259 Bad Freienwalde

    MAIL sekretariat@vfbq.de
    TEL +49 3344 331941

    Quartiersmanagement

    Vom 01.03.2020 bis 28.02.2021 wird das Quartiersmanagement durch den Verein zur Förderung von Beschäftigung und Qualifizierung (VFBQ) Bad Freienwalde e.V. weitergeführt. Hauptansprechpartnerin ist Frau Dr. Irmgard Roth. Das Quartiersmanagement wird im Rahmen der Städtebauförderung – Programm Soziale Stadt anteilig aus Mitteln des Bundes, des Landes Brandenburg und der Stadt Bad Freienwalde (Oder) gefördert.

    SPRECHZEITEN
    Quartiersmanagerin:

    Frau Dr. Irmgard Roth

    Telefon:

    03344/331941, 0163/9127340

    E-Mail:

    sekretariat@vfbq.de

     

    Sprechzeiten am Bahnhof:

    Dienstag von 13.00 bis 16.00 Uhr
    Donnerstag von 13.00 bis 16.00 Uhr
    oder nach Vereinbarung

    DAS QUARTIERSBÜRO BEFINDET SICH IM BAHNHOF UND UMFASST FOLGENDE STRASSEN:

    1. Weg an der Bahn,
    2. Landgrabenpromenade,
    3. Bahnhofstraße,
    4. Pfenniggasse,
    5. Wasserstraße,
    6. Kanalstraße,
    7. Tornower Straße,
    8. Neue Bergstraße,
    9. Fischerstraße,
    10. Grünstraße,
    11. Mühlengasse,

    12. Brückenstraße,
    13. Rathenaustraße,
    14. Georgenkirchstraße,
    15. Kurze Straße,
    16. Mittelstraße,
    17. Rosmarinstraße,
    18. Johannisstraße,
    19. Uchtenhagenstraße,
    20. Karl-Marx-Straße,
    21. Königstraße,
    22. Amtsstraße,
    23. Violinengasse.

    QUARTIERSMANAGEMENT

    Seit dem 01.03.2017 gestaltet der VFBQ Bad Freienwalde e.V. gemeinsam mit der Stadt das Quartiersmanagement im Rahmen des Programms soziale Stadt mit wöchentlichen Sprechstunden, Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit sowie jährlichen Aktionstagen (wie z.B. Freiwilligentag, Sicherheitstag, Informations- und Aktionstag).

    Hier finden sie den ersten Newsletter des Quartiersmanagements.

    Hier finden sie den zweiten Newsletter des Quartiersmanagements. Im zweiten Newsletter werden insbesondere die Aktivitäten für die Kinder und Jugendlichen im Quartier vorgestellt. Dieser Newsletter soll auch die Beteiligung von Bürgern hervorheben. Beim Skaterpark brachten sich die Nutzer aktiv in die Vorbereitung des ersten Aktionstages Skaterpark ein. Durch die Initiative und hohes Engagement von Frau Krüger konnte der Moorerlebnisgarten in kurzer Zeit entstehen.

    Im Februar folgt der dritte Newsletter. Für diesenNewsletter werden gerne Anregungen oder Beiträge entgegengenommen.